Der Körper als Gartenlandschaft

Gepflegt, geliebt, bewundert – manche Gärten sind das, jede Ecke ist liebevoll gepflegt. Andere Gärten haben verwunschene oder vergessene Bereiche, in die schon lange niemand mehr vorgedrungen ist. Manche Gärten sind vernachlässigt, der/die Gärtner/in nimmt sich nicht die Zeit oder hat keine Lust, das Nötige zu tun.
Auch Ihr Körper ist ein solcher Garten. Wir haben einen Nährboden mitbekommen, sind geprägt von Umwelteinflüssen und es liegt an uns als Gärtner und Gärtnerinnen, unseren Körpergarten zu pflegen.
Wir haben natürlich nicht die völlige Kontrolle über unseren Körpergarten, die Lage, die Bodenbeschaffenheit,…, all das wirkt sich aus, aber es steht in unserer Macht, zu sehen, wo gerade etwas verwelkt, wo etwas Neues wächst, wo Aufmerksamkeit erforderlich ist.
Widmen wir unserem Körpergarten unsere Aufmerksamkeit, so können wir sehen, was unser Körper und unsere Seele brauchen und können dementsprechend (re)agieren.

„Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner.“ Oskar Kokoschka